Allgemeine Geschichte von Bulleritz

Bulleritz wurde im Jahre 1374 erstmals im Zinsregister des Panschwitzer Kloster Marienstern erwähnt. In der näheren Umgebung befinden sich 7 Flächennaturdenkmale.
Die 625 jährige Geschichte des Dorfes ist sehr wechselvoll, aber immer geprägt durch die fleißige Arbeit seiner Einwohner.
Nicht umsonst finden wir den Bienenkorb, die Kornähre und den Acker im Siegel unseres Dorfes als Sinnbild des Fleißes und der Fruchtbarkeit.

Der Name „Bulleritz" hat seinen Ursprung zweifellos im Sorbischen. Bei der Ersterwähnung hatte unser Ort noch den deutschen Namen „Voglersdorf" mit dem Beinamen „Bolberycz". Vermutlich abgeleitet von Bolebo - der Sippe des Bolebo.

Im Laufe der Zeit setzte sich aber der sorbische Name durch und wandelte sich in das heutige „Bulleritz".
Im Ortsteil Bulleritz wohnen zur Zeit 335 Bürger in 138 Wohnungen, die in 94 Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern ihr Zuhause haben.

Bulleritz ist ein Zeilendorf von 1,5 km Länge. Die Höfe und Häuser der 335 Einwohner verteilen sich auf vier Straßen.
Ohne Bebauungsplan stehen noch 25 Baulücken zur Verfügung.
7 Häuser stehen 100 m bis 300 m vom Ort entfernt.

In Bulleritz gibt es einen Jugendendclub,eine Feuerwehr und es steht ein Radwander- und Bürgertreffpunkt für gemeinsame Veranstaltung zur Vergügung.

Bulleritz verfügt über eine Chronik.

Mehr zur Geschichte erfahren Sie auf bulleritz.de