Hinweise zum Freihalten des Lichtraumprofils an öffentlichen Verkehrsflächen

Eigentümer von Grundstücken müssen Bäume, Sträucher und Hecken an der Grenze zu öffentlichen Verkehrsflächen so pflegen, dass Behinderungen von Verkehrsteilnehmern ausgeschlossen sind.

Das Lichtraumprofil (Durchgangs- bzw. Durchfahrtshöhe einer Straße) beträgt im Gehweg- und Radwegbereich 2,50 m und im Fahrbahnbereich 4,50 m. Die seitliche Begrenzung ist die Straßenbegrenzungslinie beziehungsweise die Grundstücksgrenze und eventuell ein zusätzlicher Sicherheitsabstand.

Grundstückseigentümer sind verpflichtet, Bäume, Sträucher und Hecken, welche von Ihrem Grundstück aus in den öffentlichen Verkehrsraum hineinragen, zurückzuschneiden, um so einen ungehinderten Verkehrsfluss zu ermöglichen.

An Straßeneinmündungen und -kreuzungen ist die Einhaltung von Sichtfeldern erforderlich. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass die Sichtbeziehungen und damit die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt werden. Das trifft sowohl auf bauliche Hindernisse, aber auch auf Bewuchs auf privaten Grundstücken zu.

Darüber hinaus müssen alle Verkehrseinrichtungen (Anlagen, die für den Betrieb der Straße erforderlich sind), wie Verkehrszeichen, Ampeln, Straßenbeleuchtungen und Hinweisschilder, von Bewuchs frei gehalten werden, so dass sie jederzeit wahrgenommen werden können und in ihrer Funktion nicht beeinträchtigt werden.